Was können Gartenbesitzer für die Bienen tun?

Auch Gartenbesitzer nehmen gerne Ideen auf, wie sie ihren Garten noch bienenfreundlicher gestalten können - bei der Versammlung des Vereins für Gartenbau und Landschaftspflege Bergen bewegte dieses Thema die Besucher, war doch die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg als Ehrengast geladen. In ihrem Worten ging sie nicht nur darauf ein, daß man gepflegte Rasenstücke auch durch offene Flächen ersetzen solle, auf welchen Blühpflanzen und Wildblumen gedeihen können, die Insekten Nahrung bieten. Sie empfahl auch für Balkonkästen, Bienenpflanzen zu verwenden: "Beispielsweise können Geranien auch durch Lavendel ersetzt werden." Bei der Auswahl der Blühpflanzen gelte es, ungefüllte Blüten zu wählen, denn nur bei diese können die Bienen an Nektar und Pollen gelangen. Der Vereinsvorsitzende Roland Lang (Foto r., links) und die zweite Vorsitzende Christine Heiss (Foto r., rechts) bedankten sich bei Katharina II. für ihren Besuch.

Die Intelligenz der Bienen

Im Anschluß an den Vortrag ließ sich die Bayerische Honigprinzessin Alexandra ihr Exemplar "Die Intelligenz der Bienen" von Prof. Menzel signieren (Foto und Informationen: Matthias Gröll)

Der Imkerverein Landshut u. U. lud zusammen mit den örtlichen Naturschützern zum Vortrag "Die Intelligenz der Bienen" von Prof. Dr. Dr. h.c. Randolf Menzel ein. Großes Interesse an dem Thema - nicht zuletzt durch das Buch mit gleichnamigem Titel und die Dokumentation "More than Honey" - lockte zahlreiche Besucher nach Vilsheim. Die Bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner drückte ihn ihren Worten ihre Neugierde auf den Vortrag von Prof. Menzel aus. Sie kenne das Buch, aber ein Vortrag wirke noch viel intensiver. Sie wünsche sich, daß nicht nur Imker, sondern auch die breite Bevölkerung die Veränderungen in der Natur wahrnehmen. Prof. Menzel berichtete anschließend über seine Forschungsergebnisse, beispielsweise beobachtete er, daß bereits geringste Mengen des Neonikotinoids Thiacloprid das Lernverhalten, die Rückkehr zum Stock oder das Tanzverhalten der Bienen beeinflussen.

 

4. Bienen-Bauern-Dialogabend in Kleinhohenried

Verschiedene Gesprächspartner aus Imkerei, Landwirtschaft und Politik diskutierten auf dem 4. Bienen-Bauern-Dialogabend im "Haus im Moos" angeregt über die aktuelle Beziehung zwischen Landwirtschaft und Imkerei, moderiert von BR-Moderator Werner Bader. Denn es gelte, nach dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" wieder aufeinander zuzugehen. Die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg rief in ihren Worten dazu auf, daß Imker und Bauern zusammenwirken sollen, unter dem gemeinsamen Dach des Landwirtschaftsministeriums. Dazu forderte auch der Bezirksvorsitzende der Imker Oberbayern, Sepp Reithmaier, auf. Dass ein Miteinander gut funktioniere, zeige sich am Beispiel des Rapsanbaus in der Gegend, wo die Imker ihre Bienen am Raps aufstellen und im Gegenzug die Bauern ihren Spritztermin vorab ankündigen.

Region und Garten gestalten: Landfrauentag des Kreisverbandes Eichstätt

Zum diesjährigen Landfrauentag nach Gaimersheim folgten zahlreiche Gäste der Einladung von Kreisbäuerin Christa Weber. Die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg war als Ehrengast geladen, und sie betonte in ihren Grußworten die Bedeutung der schönen bäuerlichen Gärten, die - bienenfreundlich gestaltet - gerade die Landfrauen so liebevoll pflegen: "Für die Gestaltung der Höfe und Dörfer sind die Landfrauen super wichtig. Landwirtschaft funktioniert nur mit der Natur." Passend dazu stand der Festvortrag von MdL Barbara Becker unter dem Motto "Region gestalten". Was die Landfrauen dann kulinarisch aus den Früchten der Natur und ihrer Gärten alles zaubern, kann nicht nur auf dem Landfrauentag verkostet werden.

Herzlich begrüßt in ihrer Mitte wurde Katharina II. auch von den Landfrauen aus Lenting: von Ortsbäuerin Klaudia Zeller sowie Frau Kipfelsberger, Frau Sterler und Frau Hoicyk (v.l.).

Kreisbauerntag Neuburg-Schrobenhausen: Bienen brauchen Blüten, Bauern brauchen Bienen

Beim diesjährigen Kreisbauerntag im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen war die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg gerne zu Gast. Zum Thema "Europapolitik und die Auswirkungen auf die deutsche und bayerische Landwirtschaft!" referierte MdEP Ulrike Müller in Ehekirchen. Katharina II. nutzte die Gelegenheit, die Landwirte ihres Heimatlandkreises für ihren Einsatz und ihr bienenfreundliches Engagement zu loben: "In unserem Landkreis baut Ihr Blühstreifen an und bringt Blühmischungen aus - nicht nur über das Blühprogramm. Es wird im Landkreis bereits viel gemacht, und es ist schön, dies zu sehen". Gleichzeitig forderte Katharina II. dazu auf, gemeinsam nach Alternativen zu suchen, um die Bienen im noch nahrungsarmen Zeitraum zwischen Juni und August mit geeigneten Zwischenfrüchten zu unterstützen: "Dafür müssen wir gemeinsam schauen!"

Der stv. Kreisobmann Martin Wendl, die Schrobenhausener Spargelkönigin Juliane Wenger, die Bayerische Kartoffelkönigin Stephanie Brüderle, die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg sowie Kreisbäuerin Regina Plöckl, ihre Stellvertreterin Gisela Steib und der BBV-Kreisobmann Ludwig Bayer (v.l.) freuten sich über zahlreichen Besuch beim Kreisbauerntag.

RegioAgrar - Branchentreff der Landwirtschaft in Bayern

Katharina II. im Gespräch mit Walter Heidl...
... und Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Die RegioAgrar Bayern bot auf dem Augsburger Messegelände den Landwirten wieder eine hervorragende Gelegenheit, sich über Neuheiten zu informieren, aber auch die Möglichkeit für den Austausch untereinander. Die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg vertrat dabei die Interessen der Imker und kam mit zahlreichen Ehrengästen ins Gespräch, u.a. mit BBV-Präsident Walter Heidl. Festredner bei der Eröffnungsveranstaltung war Bayerns Wirtschaftsminister und stv. Ministerpräsident Hubert Aiwanger, der in seinen Worten auch auf aktuelle landwirtschaftliche Themen aus der Bundes- und Europapolitik einging. Im Gespräch erhielt er einen Tipp für bayerischen Honig, welchen er am liebsten flüssig als Brotaufstrich ißt: "Für die Kinder wäre cremiger Honig besser, da er nicht so schnell vom Brot läuft - daher empfehle ich Ihnen diesen."

Frauenpower vom Land: Schrobenhausens Spargelkönigin Juliane Wenger, die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg, die Bayerische Vize-Kartoffelkönigin Ramona Glöckl, die Bayerische Milchprinzessin Miriam Weiß und die Bayerische Weizenkönigin Maria Breitsameter (v.l.) umrahmen Landesbäuerin Anneliese Göller (m.) und die schwäbische Bezirksbäuerin Christiane Ade (3.v.r.). Fotos: VMB

Bayerische Genüsse auf der Grünen Woche in Berlin

D.I.B.-Präsident Torsten Ellmann (m.) und Geschäftsführer Olaf Lück (l.) begrüßten am Stand des D.I.B. die Bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner, die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg, Hessens Honigkönigin Larissa Martin und die Österreichische Honigkönigin Jasmin Pojer (v.r.).

Nicht nur in der Bayernhalle, sondern auch in weiteren Hallen sorgten auf der Grünen Woche die Bayerischen Honighoheiten Katharina Gegg und Alexandra Krumbachner die Werbetrommel für Bayerischen Honig. Am Bayerntag kamen sie mit zahlreichen Persönlichkeiten, Abgeordneten und Imkern ins Gespräch, und besuchten auch einige Stände der verschiedenen Landkreise und Regionen. Imkermeister Siegfried Biermeier freute sich, neben Katharina II. und Alexandra auch LVBI-Präsident Stefan Spiegl am Stand zu begrüßen. Herzlich wurden die beiden am Stand der LWG Veitshöchheim empfangen. Für alle Besucher erlebbar stellten die Bayerische Honigkönigin und die Bayerische Honigprinzessin ihr Produkt auf der Bühne der Bayernhalle vor: "Die Bienen sammeln Nektar und Honigtau, woraus sie dann Honig machen. Aber sie sind auch dafür da, daß die ganzen Wild- und Nutzpflanzen bei uns bestäubt werden", hob Katharina II. die Leistung der Bienen hervor. Auch Honig zum Verkosten boten die beiden in der Halle des Bundeslandwirtschaftsministeriums den Besuchern der Grünen Woche an. Am Abend beim Staatsempfang in der Bayernhalle sprachen sie mit vielen der Gäste über Bayerns Imkerei und die Bienenhaltung.

LVBI-Präsident Stefan Spiegl, Katharina II. und Alexandra am Stand des Landkreises Rottal-Inn in der Bayernhalle mit Imkermeister Biermeier (v.l.n.r.).
Auf eine erfolgreiche Grüne Woche stoßen am Stand der LWG die Mainstockheimer Weinprinzessin Sina Markert (l.) und die Oberschwarzacher Weinprinzessin Franziska Baumann (r.) sowie Evelyn Hatzung mit Bayerns Honighoheiten Katharina II. und Alexandra an.
Austausch mit den Slowenischen Imkern und der Slowenischen Honigkönigin Valentina Marinic (r.).
Nicht nur Sortenhonige waren Thema auf der Bühne der Bayernhalle...
Beim Staatsempfang in der Bayernhalle wird Katharina II. von Bundesministerin Julia Klöckner begrüßt.

Auch von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wurden die beiden Hoheiten begrüßt. Die Ministerin lobte besonders den ehrenamtlichen Einsatz der Hoheiten: "Auf der Grünen Woche, aber auch das ganze Jahr sind die hoheiten Aushängeschilder für die Qualität unserer vielfältigen Produkte.". Am Stand des Deutschen Imkerbundes wurden die Bayerischen Honighoheiten zusammen mit anderen Honigköniginnen aus Hessen und Österreich vom frisch gewählten D.I.B.-Präsidenten Torsten Ellmann empfangen. Kochen mit Honig stand in der Halle "ErlebnisBauernhof" dann im Mittelpunkt, und die Bayerische Honigprinzessin Alexandra bereitete einen Crêpe mit Honig zu, bei welchem nicht nur in der Füllung, sondern auch im Teig Honig für den besonderen Geschmack sorgte. "Wichtig ist, für den Teig einen flüssigen Honig zu nehmen, dieser läßt sich leichter untermischen als beispielsweise ein cremiger Blütenhonig", gab Honigprinzessin Alexandra den Besuchern als Tipp mit. Die Teilnahme am Empfang und der Parade der Produktköniginnen, Besuche an den Ständen der Landesverbände aus Berlin und Brandenburg, sowie den Imkern aus Slowenien rundeten den Messerundgang für die Bayerischen Honighoheiten ab.

Moderiert von Helena Felixberger (l.) bereiten Honigprinzessin Alexandra und Köchin Brigitte Steinwender Crêpes mit Honig zu.
Bei der Parade der Produktköniginnen begrüßte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, und FML-Geschäftsführer Henrik Tesch (l.) die Produktköniginnen aus ganz Deutschland, darunter auch Katharina II. (m).
Zu Besuch beim Landesverband von Brandenburg...
... Berliner Stadthonig...
... und Empfang beim Landesverband Berlin.

Bayerische Honigprinzessin zu Gast im Deutschen Bundestag

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Dr. Peter Ramsauer durfte die Bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner Einblicke in die Arbeit des Deutschen Bundestags gewinnen und die Regierungsgebäude in Berlin besuchen. Sie besichtigte dabei unter anderem das Paul-Löbe-Haus und die Bienenvölker des Bundestags, und kam sowohl mit einigen Abgeordneten als auch mit weiteren Besuchern ins Gespräch. Auch eine Plenarsitzung durfte sie erleben und sie war bei der Abstimmung über das neue Transplantationsgesetz mit dabei. Auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes freuten sich verschiedene Besucher, darunter auch Imker, mit Alexandra ins Gespräch zu kommen. Bei Dr. Ramsauer bedankte sie sich mit einem Honigpräsent aus der Heimat und war sich mit ihm einig: "Jeder, der mit dem Imkern beginnt, sollte auch die Zeit haben, sich kontinuierlich um seine Bienen zu kümmern." Sei dies nicht möglich, empfahl sie Blühpatenschaften, um die Bienenhaltung zu unterstützen.

Die Bayerische Honigprinzessin Alexandra im Paul-Löbe-Haus mit Ausblick auf das Kanzleramt.
Auf der Grünen Woche bedankte sich Alexandra bei MdB Dr. Peter Ramsauer im Beisein der Bayerischen Honigkönigin Katharina II. für den Besuch.

Jagen und Fischen in Augsburg eröffnet

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg und die Bayerische Jagdkönigin Lisa Müller (v.l.) bei der Eröffnungsfeier.

Auf der diesjährigen Messe „Jagen und Fischen“ waren auch wieder die Imker präsent. LVBI-Präsident Stefan Spiegl und die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg besuchten auf Einladung der Messe Augsburg die Eröffnungsfeier, die von Jagdhornbläsern umrahmt wurde. Der stellvertretende Ministerpräsident und Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger eröffnete dabei offiziell die Messe. Beim anschließenden Rundgang begrüßte Katharina II. zahlreiche Ehrengäste und Besucher, darunter auch die Bayerische Jagdkönigin Lisa Müller und Thomas Scheder, den Vizepräsidenten des Bayerischen Jagdverbandes. Nicht fehlen durfte hierbei ein Besuch am Imkerstand, an welchem in diesem Jahr die Wachsverarbeitung zu Kerzen im Mittelpunkt stand.

Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten

Foto: Bayerische Staatskanzlei

Ministerpräsident Dr. Markus Söder und seine Frau Karin Baumüller-Söder begrüßten in diesem Jahr über 1800 Gäste in der Münchner Residenz. Aus ganz Bayern reisten die Gäste aus den Bereichen Wirtscharft, Politik, Sport, Kultur und Gesellschaft an. Zusammen mit zahlreichen Ehrenamtlichen waren die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg, die Bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner sowie LVBI-Präsident Stefan Spiegl zu Gast. Beim Defilée überbrachten sie dem Ministerpräsidenten und seiner Gattin die besten Wünsche zum neuen Jahr. In den Räumen der Residenz trafen sie unter anderem Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein oder den ehemaligen TU-Präsident Prof. Wolfgang Herrmann. In verschiedenen Gesprächen wurde die Bienenhaltung und die Honigsorten Bayerns thematisiert, aber die Lebensräume für Wildbienen rückten bei einem Austausch mit Katharina II. in den Mittelpunkt. Alexandra wurde vielfach auf das Volksbegehren "Rettet die Bienen" angesprochen und gab auch zur aktuellen Situation der Bienen im Zusammenhang mit Bienensterben Auskunft.

Katharina II. im Gespräch mit Prof. Wolfgang Herrmann, dem ehemaligen Präsidenten der Technischen Universität München
Die Bayerischen Honighoheiten Katharina II. und Alexandra im Kaisersaal der Residenz